Kosmos Theater

e_may 2010


Fr, 28.05. & Sa, 29.05. | 19:00 Uhr
Festival neuer und elektronischer Musik

e_may - Festival neuer und elektronischer Musik

Eine Koproduktion von suono und KosmosTheater

e_may wurde 2007 von Gina Mattiello und Pia Palme gegründet, um Qualität und Vielfalt der Wiener Komponistinnenszene gebündelt sichtbar zu machen.

Nach den großen Erfolgen der letzten Jahre begibt sich das Festival in seiner vierten Ausgabe erneut ins KosmosTheater.

e_may 2010: Sechs Uraufführungen an zwei Abenden

An zwei Abenden werden u.a. sechs Uraufführungen, davon fünf Auftragswerke der Komponistinnen Katharina Klement, Pia Palme, Sophie Reyer, Marianna Tscharkwiani, Judith Unterpertinger und Joanna Wozny aufgeführt. Interpretiert werden die Stücke u.a. von den renommierten Ensembles PHACE | CONTEMPORARY MUSIC und Platypus wie auch von den Komponistinnen selbst. Klement, Palme und Unterpertinger werden als Composer/Performer am zweiten Abend des Festivals gemeinsam zu hören sein.

Mit der Aufführung der Komposition „Settori“ (UA 1999) gratuliert e_may Olga Neuwirth, die 2010 als erste Komponistin den Großen Österreichischen Staatspreis erhält.
Während des Festivals führt die Musikwissenschafterin und Journalistin Nina Polaschegg Gespräche mit den Komponistinnen.

Team 2010

Idee, Konzept & künstlerische Leitung: Gina Mattiello und Pia Palme
Komponistinnen: Katharina Klement, Olga Neuwirth, Pia Palme, Sophie Reyer, Marianna Tscharkwiani, Judith Unterpertinger, Joanna Wozny
InterpretInnen: Ensemble PHACE | CONTEMPORARY MUSIC (vormals ensemble on_line), Ensemble Platypus, die Komponistinnen sowie u.a. c++ aka Christina Goestl, Gina Mattiello, Heike Möller, Ruth Ranacher, Annette Schönmüller
Beteiligte KünstlerInnen:
Texte: Sophie Reyer, Oswald Egger
Video: c++ aka Christina Goestl, Billy Roisz
Sprechmaschine: Jakob Scheid sowie das Kempelen-Archiv der Universität für angewandte Kunst
Klangregie: Alfred Reiter
Moderation: Nina Polaschegg, Organisation: Caroline Hofer, Gina Mattiello

e_may, das durch höchst individuelle Kompositions- und Improvisationsansätze besticht, bewegt sich bewusst im interdisziplinären Spannungsfeld von neuer und elektronischer Musik, Videokunst, bildender Kunst und Literatur.

Veranstaltungen zum Festival